Obst- und Gartenbauverein Knielingen e. V. 1932

Für die Beiträge sind die einzelnen Verfasser verantwortlich. Der OGV behält sich ein Auswahlrecht vor.

Eine Kurze Vereinschronik
Vorstand
Online-Schnittkurs
Zum Mitglieder-Forum
Aufnahmeantrag für neue Mitglieder
Zum Archiv
Zum Pflanzen-Forum
Nützliche Weblinks
Impressum und Datenschutz

Forum des OGV Karlsruhe-Knielingen e.V.

Willkommen im Pflanzen-Forum des OGV Karlsruhe-Knielingen e. V.

Hier geht es um Pflanzen und Bäume. Teilen Sie uns Ihre Ratschläge und Infos mit!

Das Forum ist gerade in Erprobung, Einträge werden eventuell wieder gelöscht.

  1. Andreas schrieb am 08.07.2018 um 16:56 Uhr:

    Auspflanzen

    Pflanzen erhält man im Winter als Wurzelware ohne Erde. Sie müssen sofort ausgepflanzt oder zumindest (über wenige Tage oder Wochen) in Erde eingeschlagen werden. Nur mäßig gießen, sonst fault's. Da die Pflanze keine Blätter und somit kaum Verdunstung hat, braucht sie kaum Wasser. Genauso tief einpflanzen wie zuvor! Durch die Rodung steht die Pflanze unter Schock, deswegen regt sie sich möglicherweise mehrere Monate nicht. Jedoch dann treibt sie stark aus.

    Containerware, also Pflanzen im Topf oder Ballen sind das ganze Jahr über erhältlich. Beim Auspflanzen am besten den Ballen auf allen vier Seiten ca. 2 cm tief der Länge nach einschneiden, damit Wurzeln, die am Topf entlang im Kreis rum wachsen, in die neue Erde einwachsen und nicht weiterhin im Kreis herum. Die Pflanze verbraucht die optimierte Erde des Ballens. Ihr Wachstum wird nach wenigen Monaten etwas einknicken, wenn die Nährstoffe im Ballen verbraucht sind und sie sich die Nährstoffe aus ihrer neuen Umgebung besorgen muss.

    An der Stelle möchte ich noch mit einem Gerücht aufräumen: Tiere fressen Futter und wenn sie nichts mehr zu fressen bekommen, verhungern sie. Bei Pflanzen ist das nicht so! Sie ernähren sich nicht von der Erde, sondern von der Luft. Die Energieversorgung fließt also von oben nach unten, von den Blättern zur Wurzel. Genauer gesagt vom Kohlendioxid in der Luft (Nicht zu verwechseln mit dem extrem giftigen Kohlenmonoxid, das bei Verbrennungen ohne genug Frischluft und Sauerstoff entsteht.) Daraus bilden sie, wenn es hell ist, vor allem Zucker und Zellulose für ihr Wachstum. Wenn es dunkel ist, können sie nicht wachsen, es sei denn, sie haben Vorräte angelegt, wie zum Beispiel Zwiebelpflanzen. (Pflanzen atmen genau wie Tiere Sauerstoff ein und Kohlendioxid aus. Deswegen sollte man im Schlafzimmer keine oder nur wenige Pflanzen haben, da sonst der Sauerstoff knapp werden kann. Sobald die Pflanze jedoch ins Licht kommt, beginnt sie ihre Fotosynthese und entzieht der Luft Kohlendioxid.) Aus der Erde brauchen Pflanzen in erster Linie Wasser, um sich gegen Austrocknen zu schützen, je wärmer es ist und je mehr Blätter da sind, desto mehr. Zweitens finden Pflanzen mechanischen Halt in der Erde. Drittens brauchen Pflanzen noch in Wasser gelöste Mineralien und Stickstoff, welche sie über die Erde mit den zuckerhaltigen Wurzeln aufsaugen (Zucker zieht automatisch Wasser an, läßt man Zucker an der Luft stehen, wird dieser feucht und pappig.). Zu viel Mineralien oder zu wenig Wasser (zu sehr konzentrierte Lösung) verstopfen dieses Aufsaugen. Den Stickstoff kann man in Form von Kunstdünger zugegeben werden oder durch Bodenorganismen, Pilze und Bakterien, erzeugen lassen. Deren Tätigkeit kann man durch Zugabe von organischen Düngern fördern. Hierzu eignet sich alles, was verrottet und nicht schimmelt: vergorene oder verrottete Pflanzenabfälle, Tier- und Schlachtabfälle, Felle und Federn sind Hauptbestandteil der meisten organischen Dünger, Mist. Jedoch braucht es viel Zeit, bis ein reges Bodenleben entsteht, welches die Pflanze gut versorgen kann. Normalerweise sagt man, dass organische Dünger erst nach 5 Jahren ihre volle Wirkung entfalten und ab dann dem Kunstdünger überlegen sind.

  2. Andreas schrieb am 08.07.2017 um 23:30 Uhr:

    Reife Melonen erkennt man:
    1. Auflagefläche (wo sie beim Wachsen auf der Erde lag)
    gelb, rot, braune Flecken (grün, weiß = unreif)
    2. Stiel durchgetrocknet
    3. weibliche Melonen sind süßer (männliche sind oval)
    4. schwer (nicht hohl)
    5. Melonen mit Netzmuster sind süßer

  3. Andreas schrieb am 16.04.2017 um 21:28 Uhr:

    Gehölzschnitt im einzelnen:
    Ahorn - ganzjährig, tropfen macht nichts, Wundbehandlung
    Ahorn - Hecken möglich
    Bartblume - 20 cm über der Erde, erfrieren
    Berberis - 03/04, Frostgeschädigtes im Frühjahr
    Besenheide - Spitzen mähen nach Blüte
    Birke - ganzjährig, tropfen macht nichts, Wundbehandlung
    Brombeere - einkürzen möglich, Jährlinge können erfrieren
    Buxus - 03/04 scharfer Schnitt möglich
    Clematis früh - blühen nur am Vorjahresholz
    Clematis spät - Schnitt im März
    Douglasie - Spitzen 08/09 oder 02/03, Vorsicht Krümmungen
    Efeu - feiner Schnitt, lang, kurz, lang im März
    Eibe - Scharfer Schnitt im März/April möglich
    Erica - Spitzen mähen nach Blüte
    Fichte - Spitzen 08/09 oder 02/03
    Fingerstrauch niedrig - kurz halten, mähen 03 oder 06/07
    Fingerstrauch hoch - 20 cm über Erde
    Flieder - Verblühtes abschneiden
    Forsythie - blüht am Vorjahresholz, Hecken möglich
    Fuchsie - 20 cm über Erde
    Glycine - blüht am Vorjahresholz, moderat im März
    Hainbuche - 03/04, Hecken möglich
    Hartriegel - meist ungeschnitten, scharfer Schnitt 03/04 möglich
    Himbeere einmalig tragend - radikal oder auf 1/4 der Länge
    Himbeere mehrmals tragend - radikal im Nachwinter
    Holunder - starker Schnitt im Winter möglich
    Hortensie - erfordert Geschick, nur vorsichtig
    Johannisbeere - alles älter als 3 Jahre weg, Triebe trocknen zurück
    Johannisbeere - geschnittene Hecke möglich 03/04
    Johanniskraut - Erfrorenes scharf entfernen
    Kiefern - Winter, Spitzen 05/06
    Lärchen - 03/04, Hecken möglich, Spitzenschnitt im Frühherbst
    Lärchen - Vorsicht Krümmungen
    Ligustrum - Hecke möglich 03/04
    Silberstrauch - 20 cm über Erde, erfrieren
    Spirea hoch - bis auf 5 Leitäste im März
    Spirea niedrig - mähen in 03 oder 06/07
    Süßkirsche - Langtriebe kürzen, altes Holz weg
    Süßkirsche - Blätter werden im Folgejahr Blüten
    Tannen - Spitzenschnitt im Frühherbst, Vorsicht Krümmungen
    Tayberry - einjährige Triebe können erfrieren
    Thuja - Hecke möglich 03-06 oder 09, Vorsicht Sonnenbrand
    Thuja - Hecke oben hohl schneiden (inmitten 10 cm tiefer)
    Wachholder - dichtes Wachstum fördern, fein lang, kurz, lang in 03
    Weigelia - Verblühtes weg
    Weißdorn - Hecke möglich 03/04
    Zypresse - Hecke 03-06 oder 09, Vorsicht Sonnenbrand
    Zypresse - Hecke oben hohl schneiden (inmitten 10 cm tiefer)
    (Quelle: Fördergesellschaft Baumschulen u. a.)

  4. Andreas schrieb am 16.04.2017 um 21:28 Uhr:

    Der richtige Zeitpunkt für den Gehölzschnitt:
    12 - 03 Obst Winterschnitt br />06 - 09 Obst Sommerschnitt
    12 - 03 Hecken, Gehölze, fördert starken Austrieb
    06 - 07 Laubhecken 2. Schnitt
    06 - 09 Auslichten
    12 - 04 Fichten
    03 - 04 Rosen
    07 - 08 Rosen weitere Schnitte
    04 Nadelgehölze ins alte Holz, aber Vorsicht!!!
    04 - 09 Nadelhecken 2. Schnitt (nur neues Holz)
    Anf. 06 Spitzenschnitt Kiefernhecken
    Vogelschutzzeit 1. März - 31. Mai

  5. Admin schrieb am 16.04.2017 um 20:38 Uhr:

    Das Forum ist eröffnet!

Neuen Eintrag ins Forum verfassen: