Obst- und Gartenbauverein Knielingen e. V. 1932

Es gibt weitere Beiträge in den Vereinsakten, die jedoch nicht online erfasst sind.

 60 Jahre 
  2005  
  2006  
  2007  
 75 Jahre 
  2008  
  2009  
  2010  
  2011  
  2012  
  2013  
  2014  
  2015  
  2016  
  2017  
75 Jahre OGV Knielingen

Inhaltsverzeichnis

Grußwort zum 75-jährigen Vereinsjubiläum des Obst- und Gartenbauvereins Knielingen

Mit berechtigtem Stolz darf der Obst- und Gartenbauverein Knielingen auf seine 75-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Wir gratulieren dem traditionsreichen Verein, seinem Vorstand, seinen aktiven und passiven Mitgliedern sehr herzlich zu diesem Jubiläum. Der OGV ist im Jahr 1932 in einer von Armut und Arbeitslosigkeit geprätten Zeit gegründet worden. Die Liebe zur Natur und die Freude am gärtnerischen Einsatz führten die Mitglieder damals zusammen. Es galt vor allen Dingen, die Ernteerträge an Obst und Gemüse zu verbessern und zu erhöhen. Ute Müllerschön
In der "schlechten" Zeit versuchten viele Menschen aus der Not eine Tugend zu machen, indem sie ihren täglichen Bedarf an Obst und Gemüse auf den eigenen Grundstsücken sicherstellten. Die praktische Tätigkeit des Vereins macht sich ind en folgenden Jahren positiv bemerkbar. So mancher Baum im Hausgarten oder auf den Streuobstwiesen veränderte urplötzlich seine Form - es wurde jetzt auf Ertrag geschnitten. "Licht, Luft und Sonne braucht der Baum", so hieß damals die Devise. Diese drei Dinge sind auch heute noch die Voraussetzung für ein gesundes Wachstum. Thomas Müllerschön

Heute, 75 Jahre später, spielt die eigene Erzeugung von heimischem frischem Obst und Gemüse nur noch eine untergeordnete Rolle. Eine nahezu nicht mehr überschaubare Palette an Obst- und Gemüsesorten wird das gnaze Jahr hindurch auf Märkten und in Lebensmittelläden angeboten. Der eigene Garten dient heute mehr der Erholung als dem mühsamen Anbau von Gemüse und der Pflege von Obstbäumen.

Dennoch hat der Knielinger Obst- und Gartenbauverein seine Berechtigung in unserem Stadtteil. Er steht für biologisch wertvoll angebautes Obst und Gemüse und berät all jene Familien, die eine Ernte aus dem eigenen Garten schätzen. Nicht zu vergessen seien die Obstbaumschnittvorführungen, die in regelmäßigen Abständen vom Obst- und Gartenbauverein angeboten werden. Aber auch die geselligen Anlässe wie das Frühlings- und Herbstfest im Bipples erfreuen sich großer Beliebtheit.

Als Stadträte und Landwirte, die sehr eng mit Knielingen und der Natur verbunden sind, freut es uns besonders, dass der Obst- und Gartenbauverein seit 75 Jahren besteht. Wir wünschen dem Verein für die Zukunft viel Glück, Erfolg und Freude bei all seinen Aktivitäten und vor allem engagierte Mitglieder, die bereit sind, sich in das Vereinsleben einzubringen, um die Vereinsarbeit fortzuführen.

Ute Müllerschön, Stadträtin
Thomas Müllerschön, Stadtrat

Grußwort des 1. Vorstand Josef Wenzel der Festschrift des OGV

Das 75-jährige Jubiläum des Obst- und Gartenbauvereins Karlsruhe-Knielingen e. V. ist in diesem Jahr besonderer Höhepunkt im Knielinger Veranstaltungsgeschehen. Vor 75 Jahren, am 19. Mai 1932 in wahrscheinlich schlechten Zeiten, wurde der Verein im Gasthaus "Zum Adler" in der Saarlandstraße gegründet. Zu dieser Zeit herrschte in Deutschland eine hohe Arbeitslosigkeit unter der Bevölkerung. Die Liebe zur Natur und die Freude am gärtnerischen Einsatz haben die Mitglieder damals zusammengeführt, um aus der Not eine Tugend zu machen. Es galt damals, die Ernteerträge zu verbessern, um den täglichen Bedarf an Obst und Gemüse sicherzustellen. Josef Wenzel

Der Obst- und Gartenbauverein, dem sich die Mitglieder verschrieben haben, hat unsere Landschaft nachhaltig geprägt. In den folgenden Jahren wurden auf der Gemarkung Knielingen durch Unterstützung der Gemeindeverwaltung vermehrt Apfel- und Birnbäume der Lokalsorten gepflanzt. Dies hat wesentlich zur Bildung der Streuobstwiesen geführt, die heute noch zum Teil erhalten sind.

Die praktische Tätigkeit des Vereins machte sich in den folgenden Jahren auch positiv bemerkbar. Der Most war früher das Stärkungsgetränk der Bauernschaft, und so mancher Familienbetrieb hat bis zu 1500 l im Herbst für den Eigenbedarf gekeltert. Was dann im Folgejahr übrig blieb, wurde zu "Hochprozentigem" gebrannt. Nach dem 2. Weltkrieg hat der damalige "Notstand" wesentlich dazu beigetragen, dass vieles selbst angebaut wurde, um die Familie besser zu ernähren. Durch das Wirtschaftswunder hatten die meisten wieder ein gesichertes Einkommen. Der "Selbstversorger" änderte nach und nach seine Anbaumethoden hin zum Freizeitgarten mit Rasen und Sträuchern. Die Erzeugung von gesundem Obst und frischem Gemüse steht bei vielen Mitbürgern nicht mehr an erster Stelle, man kann diese Erzeugnisse ganzjährig preiswerter einkaufen, als selbst erzeugen. Der Garten dient heute mehr der Erholung und Freizeitgestaltung. Es gilt, sich heute dieser geänderten Interessenlage anzupassen, damit sich die Mitglieder nach wie vor Rat holen können.

Gerade auch deshalb ist die Vereinsarbeit dieser aktiven Frauen und Männer des OGV für unsere Gesellschaft besonders wichtig. Neben der aktiven Vereinsarbeit kommt die Geselligkeit nicht zu kurz. Vereinsausflüge, Frühjahrs- und Herbstfeste sind feste Einrichtungen im örtlichen Festkalender. Allen Mitgliedern, Angehörigen, Freunden und Gönnern des Vereins darf ich für die geleistete Arbeit recht herzlich danken. Der Obst- und Gartenbauverein Karlsruhe-Knielingen dankt allen Inserenten dieser Festschrift für die tatkräftige Unterstützung.

Josef Wenzel
1. Vorsitzender

Unseren Toten in treuem Gedenken

der Verstorbenen

Die Vorstandschaft im Jubiläumsjahr 2007

Vorstandschaft 2007
vordere Reihe von links nach rechts:
Josef Wenzel, Günther Hermeter, Joachim Weber, Gisela Edrich-Witt


hintere Reihe von links nach rechts:
Harald Hofmann, Wolfgang Bilzer Franz Hörrmann, Uwe Nagel, Manfred Schmitt

beim Fototermin war verhindert:

Wolfgang Nees Birgit Maczek Emil Nees
Wolfgang Nees Birgit Maczek
Kassenprüferin
Emil Nees
Ehrenvorsitzende

Festprogramm

Musikstück Musikverein Knielingen
Begrüßung 1. Vorsitzender Josef Wenzel
Musikstück Musikverein Knielingen
Laudatio Stadträtin Ute Müllerschön
Musikstück Musikverein Knielingen
Gedichtvortrag:
"Herr von Ribbeck auf Ribbeck
im Havelland"
Fabian Witt, 9 Jahre
Musikstück MVK
Grußwort Landesverband BW (LOGL)
Grußwort Ferd. Killius,
Beratungsstelle Obst u. Garten Stadt
Grußwort Siegfried Becker,
Bezirksverband Albgau
Grußwort M. Fischer, BVK
u. Kniel. Vereinsvorstände
  Pause
Ehrungen langjähr. Mitglieder LOGL-Bäumchen
Bezirksverein Albgau
Ehrungen für besond. Verdienste Bronzener, silberner Apfel
Bezirk Albgau
Gedichtvortrag Harald Hofmann
Ehrung für bes. Verdienste Goldener Apfel durch LOGL
Musikstück Musikverein Knielingen
Schlusswort (Dank) 1. Vorstand oder 2. Vorstand

OGV - Vereinschronik

Der Obst- und Gartenbauverein Knielingen wurde am 19. Mai 1932 im Gasthaus "Zum Adler" in der Saarlandstraße gegründet. Die erste Mitgliederliste weist aus, dass immerhin 70 Männer und Frauen anwesend waren. Zur damaligen Zeit herrschte in Deutschland eine hohe Arbeitslosigkeit. Viele Menschen suchten einen Ausweg, aus der damit verbundenen Armut, um ihren täglichen Bedarf an Obst und Gemüse sicher zu stellen. Es wurden Mittel und Wege gesucht, um die Erträge aus der Landwirtschaft und des Obst-und Gemüseanbaus deutlich zu steigern.

Bei der Gründungsversammlung wurde der Rektor der damaligen Volksschule, Julius König, zum 1. Vorsitzenden und August Bechtold zum 2. Vorsitzenden gewählt. Das damalige Ziel des Vereins war, den Mitgliedern in monatlichen Versammlungen Fach- und Sachkenntnisse zu vermitteln, um eine Ertragsteigerung zu erreichen.

Der Bürgermeister der damals noch selbstständigen Gemeinde Knielingen, Jakob Dörr, unterstützte den Verein tatkräftig, in der "Gänsweid" eine Obst- und Gartenanlage zu betreiben. Der Boden in diesem Gelände war sehr schlecht und sauer und musste daher mit viel Arbeit verbessert werden. Die Ortsbaumwarte August Bechtold und Wilhelm Emmler gaben viele praktische Hinweise und gute Ratschläge.

Die praktische Tätigkeit des Vereins machte sich in den folgenden Jahren positiv bemerkbar.

So mancher Baum im Hausgarten und auf den Streuobstwiesen veränderte urplötzlich seine Form - es wurde jetzt auf Ertrag geschnitten. "Licht, Luft und Sonne braucht der Baum", so hieß damals die Devise. Und diese drei Dinge sind auch heute noch Voraussetzung für ein gesundes Wachstum und gute Erträge.

Viele Gartenbesitzer kennen kaum etwas schöneres, als jedes Jahr gesunde, große und natürlich wohlschmeckende Früchte von gut entwickelten Bäumen und Sträuchern im eigenen Garten zu ernten. Dazu trägt ein sachgemäßer Schnitt entscheidend bei.

Im Verlauf des 2. Weltkriegs 1939/45 kam die Vereinsarbeit fast vollständig zum Erliegen.

Im Frühjahr 1945 wurde der langjährige Vorstand Julius König, der sich besonders um die Belange des Vereins verdient gemacht hatte, durch feindlichen Artilleriebeschuss verwundet und verstarb kurze Zeit danach.

Erst im Jahre 1946 genehmigte die amerikanische Militärregierung die Wiederaufnahme der Vereinsarbeit.

Am 7. September 1947 erfolgte im Gasthaus " Krone" die Neugründung des heutigen Obst- und Gartenbauvereins Karlsruhe-Knielingen. Ab dieser Zeit herrschte wieder reges Leben und Streben innerhalb des Vereins.

Im Jahre 1970 wurde dem Verein die Anlage in der "Gänsweid" durch die Stadt Karlsruhe wegen Errichtung eines Spielplatzes an der Eggensteiner Straße gekündigt. Es erfolgte der Umzug an den heutigen Standort im Gewann "Bipples" am Ende der Neufeldstraße.

Ein Jahr danach wurde die "Bipples-Laube", eine ehemalige Arbeitsdienst-Baracke als Vereinsheim aufgestellt. Gleichzeitig wurde der vereinseigene Obst- Lehrgarten unter fachkundiger Leitung von Wilhelm Emmler angelegt. Bei aller Arbeit und Mühe darf auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommen.

Das erste Gartenfest konnte 1978 in der neuen Anlage begangen werden. Inzwischen sind das Frühjahrs- und Herbstfest zu einer festen Einrichtung im Knielinger Vereinsleben geworden.

Ebenso erfreuen sich unsere jährlichen Obstbaumschnittvorführungen unter fachkundiger Leitung anfänglich von Wilhelm Emmler, Heinz Emmler und jetzt Uwe Nagel steigender Beliebtheit bei der Knielinger Bevölkerung.

Unvergessen sind auch die Vereinsausflüge und Lehrfahrten zu interessanten Zielen in der näheren oder weiteren Umgebung.

Durch ein gestiegenes Umweltbewusstsein konnte in den 80-er Jahren ein Anwachsen der Mitgliederzahlen verzeichnet werden.

Seit dem Jahr 2004 versucht der OGV mit Schülern der Viktor-von-Scheffel-Schule GHS, Praxiszug, handlungsorientierte Projekte, wie Streuobstwieseniniative, Apfelsaftpressen, Baumpatenschaften und Nisthilfen für Höhlenbrüter durchzuführen.

Es ist heute nicht mehr ganz so selbsverständlich, seine freie Zeit für "irgendwelche" Ideale zu opfern. Gerade deshalb ist die Vereinsarbeit und das ehrenamtliche Engagement dieser aktiven Frauen und Männer für unsere Gesellschaft besonders wichtig.

Die 1. Vorsitzenden des Obst und Gartenbauvereins:

Ehrungen für besondere Verdienste

Bronzener Apfel

Uwe Nagelvon 1995-2007 Beisitzer, 2002 Baumwart
Achim Webervon 1994-heute Beisitzer

Silberner Apfel mit Urkunde

Josef Wenzelseit 1995 1. Vorstand
Emil Neesvon 1972-1982 2. Vorstand
 von 1983-1994 1. Vorstand
 seit 1994 Ehrenvorstand
Walter Hubervon 1985-2002 Kassier
Willi Langvon 1984-1996 Beisitzer,
 1996-2002 2. Vorstand
Wolfgang Grethervon 1983-2002 Beisitzer
Manfred Barthvon 1990-heute Beisitzer
 (will keine Ehrung)
German Rosenfeldervon 1990-2005 Kassier
Harald Hofmannvon 1992-2000 Beisitzer,
 ab 2000 bis heute 2. Vorstand

Goldener Apfel mit Urkunde

Heinz Emmlervon 1967-2002 Beisitzer und Fachwart

Diese Ehrungen führt Herr Siegfried Becker vom Bezirk Albgau durch.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft mit Urkunde und Anstecknadel

Für 25 JahreAdolf Grether
 Kurt Hellmann
 Manfred Nürnberger
 Werner Hötzel
 Wolfgang Illig
  
Für 40 JahreDieter Meister
(und auch zum Ehrenmitglied ernennen)
  
Für 60 JahreIrma Kockrich
(seit 1997 Ehrenmitglied)

1. Vorstand

Jubiläum im "Vorgarten der Stadt Karlsruhe"

Der Obst- und Gartenbauverein Knielingen e. V. - ein verlässlicher Partner der Viktor-von-Scheffel-Schule GHS mit Praxiszug!

Beispielsweise Josef Wenzel, der derzeitige 1. Vorstand des OGV, bei Bedarf das unterrichtliche Geschehen in aber auch außerhalb der Schule. Gisela Edrich-Witt, ausgebildete und zertifizierte Fachwartin für Obstbau steht als Referentin und Praktikerin zur Verfügugn, wennes um Pflanz-, Pflege- und Schnittmaßnahmen von Gewächsen aller Art geht. Eine gern gesehene Fachfrau draußen vor Ort ist die Dipl. Chemikerin Birgit Maczek,die qua Amtes und Profession für Analysen zur Verfügugn steht. Auch die Stadträte Ute und Thomas Müllerschön, ausgewiesene Experten für Landwirtschaft, Gartenbau und ökologisches Handeln, unterstützen auf vielfältige Weise.

75 Jahre ist der Verein alt und dies bedeutet auch 75 Jahre gute Zusammenarbeit mit der Schule und dies nicht von ungefähr. Sinnigerweise wurde bei der Gründungsversammlung der Rektor der damaligen Volksschule, Julius König, zu ersten Vorsitzenden gewählt. Ein weiteres und sehr engagiertes Bindeglied zwischen Schule und OGV war nach dem Kriege Rektor H. P. Henn. Trotz Ruhestand ist er noch immer Vereinsmitglied und Ansprechpartner.

Welch hohe Wertschätzung der Verein genießt, konnten Kollegen und ich selbst zusammen mit Schülern und deren Eltern bei Obstbaumschnittvorführungen, bei Führungen durch den Obstlehrgarten, bei Wiesenbegehungen und bei Vereinsfesten erleben.

Der Eigenanbau von gesundem Obst und Gemüse sowie naturnahes Gärtnern stehen so hoch im Kurs wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Gerade den jungen Familien ist der Wert gesunder Ernährung bewusst.

Obstanbau und Gärtnern heißt experimentieren mit der Natur. Dies zu lernen, ist gerade für junge Menschen besonders wichtig. Sie sollen frühzeitig den richtigen Umgang mit einer natürlichen Umgebung erfahren und die wechselseitige Abhängigkeit zwischen Natur, Mensch und Umwelt begreifen. Durch die ganzheitliche Auseinandersetzung mit der Natur kann der Schüler zu eigenverantwortlichem Handel über das persönliche Erleben hinaus motiviert werden.

Mit der frühen Umsetzung von Reformkonzepten ab dem Schuljahr 1997/98 durch Rektorin Anette Huber hat unsere Grund- u. Hauptschule mitten in Knielingen zusammen mit unseren Partnern Erfolge erzielt, die u. a. auch von der Theodor-Heuss-Stiftung (Gründungsvorsitz: Hildegard Hamm-Brücher) und der Akademie für Bildungsreform (Vorstand: Prof. Flitner, Prif. Fauser) gewürdigt wurden. Unsere Schule hat mit dem Projekt: Streuobstinitiative und Nisthilfe für Halb- und Höhlenbrüter an der Ausschreibung Natur und Umwelt (KANU), dem Obst- und Gartenbauverein und dem Bürgerverein Knielingen sehr erfolgreich teilgenommen.

Am Wettbewerb "Recht. So!" der Stadt Karlsruhe - Amt für Stadtentwicklung - hat unsere Schule zusammen mit dem OGV teilgenommen. Eine Präsentationsmappe wurde für die Ausstellung dieses Amtes erstellt. Diese unterrichtsbezogene Arbeit für Natur und Heimat wurde 2005 entsprechend gewürdigt und ausgezeichnet.

Durch die Reformkonzepte erhielten die Schulen die Freiräume, die sie sich schon immer gewünscht hatten, die aber auch mit einem hohen Maß an zusätzlicher Verantwortung und zeitlicher Inanspruchnahme verbunden sind.

Gezielte Förderung und Erziehung, offene Lernformen, Gruppenunterricht und Projektarbeit stehen im neuen Bildungsplan im Vordergrund. Die pädagogische Philosophie, die hinter dem Bildungsplan steht, fordert die Schule geradezu auf, den Lernort Schule zu öffnen und ihn erforderlichenfalls zu verlassen.

Aus diesem Grund haben wir die Zusammenarbeit mit dem Obst- und Gartenbauverein, dem Knielinger Arbeitskreis - Natur und Umwelt (KANU) - und dem Bürgerverein intensiviert und ausgebaut. So bereichert uns auch in Zukunft etwas blüht, wünscht die Viktor-von-Scheffel-Schule dem Verein weiterhin fruchtbare Schaffenskraft!!!

Sieghard Meinzer

Einige bekannte Apfelsorten

Berlepsch
Berlepsch
Braeburn
Braeburn
Goldparmäne
Goldparmäne
Jonagold
Jonagold
Elstar
Elstar
Golden Delicious
Golden Delicious

Jubiläum im "Vorgarten der Stadt Karlsruhe"

Schüler als Baumpaten
Schüler als Baumpaten: Auch Bäume pflanzen muss gelernt sein, Lernmethode: Learning by doing.
Der Standort
Der Standort des Obstbaumes ist richtig zu wählen. "Streuobstwieseninitiative" Das Erfahrungswissen der älteren Generation ist gefragt!
Die Pflanzgrube
Die Pflanzgrube muss gut vorbereitet sein. Die Schüler üben den Umgang mit dem Spaten.
Der Erziehungsschnitt
Jetzt bekommt das Bäumchen seinen Erziehungsschnitt. Obstbäume müssen gepflegt und erzogen werden. Wie bei den Menschen ist die Erziehung eine wichtige Maßnahme.
Nisthilfen für Halb- und Höhlenbrüter
Nisthilfe für Halb- und Höhlenbrüter, Schädlingsbekämpfung durch Nützlinge. Hubert Wenzel vom Bürgerverein und Frau Stehli von KANU sind dabei. Lehrer Velz unterstützt die Aktion!
 

Herbstzeit ist Erntezeit!

Wir machen Most
Herbstzeit ist Erntezeit! Wir machen Most, erst wird gewaschen.
Das Obst wird gemahlen
Dann wird das Obst gemahlen. Es entsteht die Maische.
Die Maische wird gepresst
Der Most wird aufgefangen und in Behälter abgefüllt. Der neue "Süße" kann sofort probiert werden.
Der neue "Süße"
Die Maische wird gepresst. Es entsteht der Saft.
Der Trester
Nach dem Pressen wird der Trester entfernt. Er kann als Tierfutter oder zur Kompostierung verwendet werden.
 

Streuobstwiesen rund um Knielingen

Zu jeder Jahreszeit kann man sich an den Streuobstwiesen erfreuen. Es ist doch eine Pracht, wenn man während der Blütezeit eine Wanderung oder Radtour macht oder im Herbst die Ernte ansteht und wir uns auf den leckeren Saft freuen können.

12 Streuobstwiesen mit ca. 230 Apfelbäumen werden vom Bürgerverein Knielingen/KANU, Knielinger Arbeitskreis Natur und Umwelt in Zusammenarbeit mit dem Obst- und Gartenbauverein betreut.
Streuobstwiesen

Es hat verschiedene Gründe, weshalb uns die Wiesen so wichtig sind. Sie sind

Zusammen mit Josef Wenzel und Uwe Nagel haben wir zwei Begehungen gemacht, den gesamten Bestand aufgenommen und darauf hin sechs Baumschneid-Aktionen unter ihrer fachmännischen Leitung durchgeführt.

Die Aktionen fanden immer samstags von 9 - 12.00 Uhr statt. Die Fachleute haben die Bäume geschnitten und das "Bodenpersonal" hat das Schnittgut klein geschnitten, zusammengetragen und aufgeschichtet, so entstanden neue Behausungen für die Tiere und Pflanzen, die so zahlreich auf den Streuobstwiesen zu finden sind. Schweißtreibend war das Hacken der Baumscheiben, aber jeder hat sich schon auf unsere Vesperrunde vor dem üppig gefüllten Kofferraum gefreut. Es gab Belegte und natürlich "Äpfele" der leckere Saft aus Streuobst der Region. So kann man sagen, so eine Aktion macht richtig Spaß, man ist mit netten Leuten zusammen und hat wirklich etwas Nützliches getan.

Streuobstwiesen Streuobstwiesen

Streuobstwiesen

Streuobstwiesen Bei allen Terminen waren Josef Wenzel und Uwe Nagel aktiv, ihnen und allen Helfern von Bürgerverein Und KANU vielen Dank.

Auf den Wiesen gibt es immer wieder Arbeit, deshalb freuen wir uns, wenn die Gruppe der Helfer größer wird.

Wenn Sie die Aktion ab und zu unterstützen möchten, melden Sie sich bitte bei OGV oder KANU 562573. Ursula Hellmann

In der Mosterei

Wie war es einst im Herbst so schön,
wenn Äpfel, Birnen eingefahren,
man endlich konnte mosten gehn,
auch dies nicht mehr seit langen Jahren.

Man meldete schon früh sich an,
stand noch im Hof, um zu erzählen,
bis schließlich an der Reihe man,
an Zeit durfte es da nicht fehlen.

Im Mostraum an dem Förderzug
lief alles Obst in Körben hoch,
kaum das Gewicht die Presse trug,
ich seh die Früchte leuchten noch.

Gepresst nun aus dem Rahmen quoll
der süße Saft in hellen Strömen,
rasch Bottiche und Zuber voll,
jetzt konnte man ins Fass ihn nehmen.

Daneben in der Kammer gleich
aus Maische edel Geist gebrannt,
heim fuhr dann beladen reich.
Winter nun konnte ziehn ins Land.

Apfelpressen

Apfelpressen

Apfelpressen

(Mitgliedschaftsantrag)

Fest-Impressionen

Fest-Impressionen Fest-Impressionen
Fest-Impressionen Fest-Impressionen
Fest-Impressionen Fest-Impressionen
Fest-Impressionen Fest-Impressionen
Fest-Impressionen Fest-Impressionen
Fest-Impressionen Fest-Impressionen
Fest-Impressionen Fest-Impressionen
Fest-Impressionen Fest-Impressionen

Lob dem Apfel!

Eines mußt Du Dir gut merken,
wenn Du schwach bist, Äpfel stärken.
Äpfel sind die beste Speise,
für zuhause, für die Reise,
für die Alten, für die Kinder,
für den Sommer, für den Winter,
für den Morgen, für den Abend,
Apfelessen ist stets labend.
Äpfel glätten Deine Stirn,
bringen Phosphor ins Gehirn,
Äpfel geben Kraft und Mut
und erneuern Dir Dein Blut.
Sind's nicht Äpfel, sondern Saft,
auch vom Most, sofern Dich durstet
wirst Du fröhlich und auch lustig.
Darum, Freund, so laß Dir raten,
esse frisch, gekocht, gebraten,
täglich ihrer fünf bis zehn,
wirst nicht dick, doch jung und schön
und kriegst Nerven wie ein Strick,
Mensch, im Apfel liegt Dein Glück.

(Herbert Bischof und Stefan Rathgeb, Überlingen)

Obstbaum-Schnittvorführung

am Samstag, 24. März 2007 um 14.00 Uhr

Liebe Gäste und Mitglieder des OGV- Knielingen,
wir begrüßen Sie zur diesjährigen Schnittvorführung recht herzlich.

Ihre Fragen können Sie jederzeit während der Schnittvorführung oder an deren Anschluss, in unserer "Bippleslaube" stellen. Es wird genügend Zeit für Diskussionen angeboten.

Die Schnittvorführung wird von Karl Simon (OGV Berghaupten) und Uwe Nagel (OGV Knielingen) durchgeführt.

Wichtig: Um allen Teilnehmern ein ungehindertes Beobachten der Schnittvorführung zu ermöglichen, bitten wir Sie, während der Schnittvorführung immer einen genügend großen Kreis zu bilden.

Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass die vorgeführten Schnittmaßnahmen an den eigenen Bäumen nicht einfach 1:1 umzusetzen sind. Jeder Obstbaum bzw. jede Obstsorte hat seine Eigenheiten. Recht schnell stellen sich Zweifel ein, an welcher Stelle die Schere oder Säge angesetzt werden soll. Es gibt gravierende Unterschiede zwischen Apfelbäumen und Pfirsichbäumen, wann ist welche Maßnahme richtig? Zweifel über Zweifel kommen da auf. Nicht verzagen.

Diese Probleme haben uns auf die Idee gebracht, Ihnen über diese Schnittvorführung hinaus Unterstützung anzubieten. Sie haben Gelegenheit, an bestimmten Terminen sowie in den folgenden Jahren, alle hier vorgestellten Obstbäume in ihrer weiteren Entwicklung zu verfolgen.

Eine Auflistung der für die Schnittvorführung ausgewählten Obstbäume finden Sie auf der Rückseite.

Sie helfen mit Ihrem Engagement für Obstbäume mit, die Grüngürtel zwischen unseren Wohnungen und der Industrie bzw. dem Verkehr funktionstüchtig zu halten. Ihre Aktivitäten werden, falls das Wetter mitspielt, mit eigenem wohlschmeckenden Obst, Säften oder veredelten "geistreichen" Getränken sicherlich reichlich belohnt.
Tipp: Apfelsaft, selbst gepresst in Edelstahlfässern mit Schwimmdach haltbar machen. Unschlagbar gut!

Sollten Sie Interesse am Mitwirken im OGV-Knielingen haben, dann sprechen Sie bitte unseren Vorstand, Herrn Josef Wenzel, Telefon 0721 / 56 68 34, an.
Aktuelle Informationen erhalten Sie stets auf unserer kleinen Homepage www.OGV.Knielingen.de .

Das OGV- Team unterstützt auch aktiv die Streuobstinitiative des Bürgervereines Knielingen. Ziel dieser Initiative ist: Rekultivierung brachliegender Obstanlagen, Neuanpflanzungen, biologische Vermarktung der Produkte. Auch dort können Sie Ihre Fertigkeiten und Kenntnisse in einer Gruppe vertiefen. In diesem Jahr wurden bereits 4 Baumschnitt- und Pflegeaktionen durchgeführt.
Interesse? Sprechen Sie Frau Hellmann an. Telefon (0721) 562573.
Am 3.3.7 findet der nächste Einsatz statt.

Wichtige Termine des OGV-Knielingen:
die Frühjahrsbegehung findet diese Jahr wegen dem 75-jährigen Jubiläum nicht statt.
Festbankett 75 Jahre OGV-Knielingen am 22. September 2007. Gemeindezentrum "katholische Kirche".
Herbstbegehung am Sonntag, den 23. September 2007 ab 10 Uhr 30.

Liste (Entwurf) Obstbaum-Schnittvorführung 24. März 2007

ObstbaumsorteStandortKurzbeschreibung was wie warum
Idared, Elstar, MelroseReiheNeu gepflanzte Bäume, schwach wachsende Unterlagen
Conference, Williams ChristReihen 8 +  9Neu gepflanzte Bäume, schwach wachsende Unterlagen, Erziehung
Roter EllerstädterAußen R2,12Pfirsich, weißfleischig, auslichten, verjüngen
"Pfirsich"OGV R7,4Pfirsich, weißfleischig, auslichten, verjüngen
JonagoldOGV R7,3Apfelbaum, Halbstamm, 12 Jahre alt, auslichten, ablegen nach außen
Hauszwetschge - Leitäste zu eng am Stamm. Leitäste nach außen hin ablegen
Verschiedenes  

Etwas Fach-Chinesisch (Baum <-> richtiges Leben)

KonkurrenztriebKonkurrenten müssen weg .-), alle Äste, 1.- bis 3. Auge nach dem Haupttrieb entfernen
JugendphaseTriebwachstum steht im Vordergrund, junge Bäume, -> Astaufbau, Kronenschnitt
Ertragsphase"im Saft stehen", -> Krone ist voll entwickelt. Obst her. Auslichten, altes Fruchtholz weg
Alterphasedie Äste (Knochen) krachen, rechtzeitiger Verjüngungsschnitt. Vergreisung aufhalten!
Basisförderung:abgesenkte Äste entwickeln am obersten Punkt Treibbildung, neue Astverlängerung!

Wichtige Tipps zum Obstbaumschnitt, für freistehende Bäume mit klassischem Aufbau, 3 Seitenäste + Stammverlängerung.

1. Vergleichsbilder Halbstamm, Höhe ca. 4 m

vor dem Schnitt nach dem Schnitt in der Sonne nach dem Schnitt
vorher nach dem Schnitt da scheint die Sonne

2. Stellt sich trotz aller Bemühungen immer wieder ein zu starkes Wachstum ein, dann folgende Tipps:

Bilder von Schnittvorführungen

Schnittvorführung Schnittvorführung
Schnittvorführung Schnittvorführung
Schnittvorführung Schnittvorführung
Schnittvorführung Schnittvorführung
Schnittvorführung Schnittvorführung

Apfelsaftpressen beim Herbstfest

Lohn der Baum- und Wiesenpflege:
Äpfel zusammen lesen, waschen, musen und pressen. So einen Saft kann man nirgendwo kaufen. Den Saft pasteurisiert undin Edelstahlfässern und unter Schwimmdeckel mit Vaselinöl abgedeckt gelagert, ist der Saft sehr lange genießbar.

Apfelsaftpressen beim Herbstfest Apfelsaftpressen beim Herbstfest
Apfelsaftpressen beim Herbstfest Apfelsaftpressen beim Herbstfest
Apfelsaftpressen beim Herbstfest Apfelsaftpressen beim Herbstfest
Apfelsaftpressen beim Herbstfest Apfelsaftpressen beim Herbstfest

Rund ums Veredeln

Veredeln Veredeln
Äste abwerfenBereit zum Veredeln
Veredeln Veredeln
Edelreißer aufsetzenVeredelung fertig
Veredeln Veredeln
Wunden verschließenWundverschluß fertig
Veredeln  
Auf gutes Gedeihen 

Gwätsche-Zeit

Vor vierzich Joohr, des war ä Zeit
wann's Gwätsche gäwe hat ihr Leit
oofangs Auguscht un im September
do hat mer's gschmagd an jedem Fenschter.

Do senn die Fraue dorch die Gasse
vom Becker hoim, henn backe lasse
en Kuche unner jedem Arm,
frisch aussem Offe un noch warm.

Die Gwätsche schee in Raih und Glied,
so dass mer's scho von weidem sieht.
Die Frau isch stolz uff ihren Kuche
am liebschde möchte mer glei versuche.

Un brauner Zucker driwwer gschdraid
ja schon de Ooblick hat oi m graid,
im Maul isch's Wasser zamme gloffe,
die Wefze senn druff los wie bsoffe.

Des tradizionelle Samstag-Esse,
des häwwe heid noch ned vergesse.
Grombieresupp un Gwätschekuche,
do hat mer uns ned zwaimol grufe.

De Kuche weg un voll de Maage,
des hat de Bauch a gut vertrage.
Ä feine Sach, war gut wie immer
für große Leit udn a ferd Kinner.

Bilder aus alten Tagen - Festzug durch Knielingen

Bilder aus vergangenen Tagen

Bilder aus vergangenen Tagen

Bilder aus vergangenen Tagen

Pflanzenschutz 2004

Liebe OGV'ler!
Die Schädlinge sind unsere Gegenspieler. Aber auch Schädlinge haben Gegenspieler. Die Gegenspieler der Schädlinge werden von uns, natürlich im Eigennutz, Nützlingen genannt.

Wie auch immer, wir müssen was tun, um die hungrigen Obstmäuler zu stopfen. Nachfolgend werden wir die Möglichkeiten aufzeigen, besonders mit Unterstützung der Pflanzenschutzhersteller, unserer Aufgabenstellung gerecht zu werden.

Bei näherer Betrachtung fängt einem die aktuelle Schadensentwicklung ein, die uns zu raschem Handeln drängt.

Vergessen sollte man allerdings nie, dass bei Neupflanzungen und aktuellen Maßnahmen, der integrierte Pflanzenschutz das A und O ist. Integrierter Pflanzenschutz beginnt bereits damit, dass man vor der Pflanzung die Verträglichkeit der Pflanze mit dem Boden und der Umwelt überprüft. Nicht nur der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist wichtig, auch die Entwicklung der Gegenspieler darf nicht aus dem Auge verloren werden.

In Kurzform heißt dies:
Mache dich vor der Pflanzung einer Pflanze über ihren Bedarf an die Örtlichkeiten schlau. Kenn die Pflanze mit den angebotenen Bodenverhältnissen optimal leben. Auch die klimatischen Verhältnisse bedürfen der besonderen Beachtung. Durch die richtige Standortwahl kann der Schadensdruck und der damit verbundene Pflanzenschutzaufwand auf ein vertretbares Maß begrenzt werden.

Standort im Klartext: mache dich schlau, welche Obstsorten gut gedeihen. Achte auf die notwendigen Befruchter usw.

Was ist zu tun?
Pflanzenschutzmittel beim OGV Knielingen

Wer macht was?
Die Bekämpfung von beißenden, saugenden Schädlingen -> neue Mittel beim OGV ab dem 12.04.2005

Wie wird es gemacht?
Die Bekämpfung von Pilzkrankheiten -> neue Mittel beim OGV ab dem 12.04.2005

Wann wird es gemacht?
Die Bekämpfung von Viruskrankheiten ist fest an die verschiedenen Entwicklungsstadien der Pflanzen und des Wetters gekoppelt, die den Schadensdruck besonders beeinflussen.

Auf der nächsten Seite ist ein Spritzplan-Entwurf mit den bei uns im Verein vorhandenen Pflanzenschutzmitteln aufgestellt.

Spritzplan-Entwurf 2005

EntwicklungsstadiumZeitraum SchädlingePilzeObstart
Mausohrstadium April, Mitte/Ende MärzFrostspanner Mehltau Kernobst
    Blattläuse    
    Rostmilbe    
         
Kurz vor der Blüte Ende März ApfelblütenstecherMehltau Kernobst
1. Blüte geht gerade auf April  Fruchtschalenwickler    
Blüte ist ballonförmig       
         
Vorblüte, Blüte Blütenstaub muss Apfelblütenstecher  Stein- und Kernobst
  abgefallen sein Apfelwickler    
    Blattläuse    
    Birnengallmücke    
         
Nachblüte 14 Tage nach der BlüteApfelblütenstecherApfelschorf Stein- und Kernobst
    Läuse Mehltau  
  wieder 14 Tage später Rostmilbe Schorf Kernobst
      Birnengitterrost 
      Mehltau  
Nachblüte B-Blatt abgefallen      
         
Nachblüte Mitte Juni Pflaumenwickler   Zwetschte
         
Sommer 6 Wochen nach Blüte Schalenwickler Schorf Kernobst
    Rostmilbe Birnengitterrost 
      Mehltau  
         
  Mitte Juli Fruchtschalenwickler Schorf Kernobst
    Rostmilbe Birnengitterrost 
      Mehltau  
  Mitte August Fruchtschalenwickler Schorf Kernobst
      Birnengitterrost 
      Lagerfäule  

Allgemeine Hinweise:

Der Obst- und Gartenbauverein Knielingen bietet Ihnen folgende Angebote:


Werden auch Sie Mitglied in unserem Verein!